ERFAHRUNGSBERICHTE:

Craniosacral-Behandlung
Hannes, 54 Jahre, Behandlung: 1.9.2017
Seit einigen Jahren komme ich immer wieder zu einer Behandlung. Manchmal sind es aktuelle Beschwerden, die gelindert werden sollen. Meist aber genieße ich einfach die Tiefenentspannung und das kleine Schläfchen, das oft damit verbunden ist.
Craniosacral-Behandlung
Cornelia, 22 Jahre, Behandlung: 15.7.2017
Im Alter von 20 Jahren hatte ich meinen ersten Cranio-Zyklus, da ich damals unter schweren Verspannungen im Nacken und oberen Rückenbereich litt und außerdem chronische Schmerzen in beiden Händen hatte. Ich war verzweifelt, weil ich wegen meiner Beschwerden nicht mehr Klavier spielen konnte und ich befürchtete, deshalb mein Musik-Studium abbrechen zu müssen.
Nach jeder Behandlung spürte ich als sofortige Wirkung eine Entspannung im Nacken und Rücken. Langfristig trat auch die erwünschte Verbesserung der Handschmerzen ein, sodass ich mein Studium fortsetzen konnte.
Vor Kurzem hatte ich noch einmal eine Einzel-Behandlung wegen Verdauungsproblemen und Verspannungen im Beckenboden. Wieder spürte ich sofort danach im ganzen Körper eine wohlige Entspannung und eine „innere Ruhe“. Außerdem fühlt sich mein Beckenboden auch jetzt noch (gute zwei Wochen später) lockerer und „gelöster“ an.
Craniosacral-Behandlung für Baby
Elsa, 9 Monate, Behandlungen: 8.5.2017 und 15.7.2017
Mutter: Cornelia
Meine Tochter Elsa litt die ersten Lebensmonate nach dem Stillen unter besonders intensiven, schwallartigen „Spuckattacken“, sodass ich Angst hatte, es würde ihr zu wenig Milch zur Ernährung übrig bleiben. Trotz Verwendung eines Lätzchens musste ich Elsa oft 5 Mal am Tag umziehen, weil soviel Milch wieder hochkam, dass ihr Gewand ganz nass war!
Bei der ersten Cranio-Behandlung war sie 6 Monate alt. Obwohl sie schon einen anstrengenden Tag hinter sich hatte, war sie erstaunlich entspannt. Ich konnte beobachten, wie Elsa mittels Körpersprache genau anzeigte, welche Berührungen sie wollte und welche nicht und wie achtsam diese Signale von Frau Pruckner wahrgenommen und respektiert wurden.
In den Tagen danach kam es zunächst zur Erstverschlechterung. Nach ca. 10 Tagen stellte ich jedoch erstaunt fest, dass sich das Spucken beträchtlich reduziert hatte.
Ihre zweite Behandlung hatte Elsa mit 8 Monaten. Diesmal war sie noch entspannter und schien die Berührungen regelrecht zu genießen. Wieder war es schön zu beobachten, wie eindeutig mein Baby anzeigte, an welchen Stellen und wie lange es berührt werden mochte und wie aufmerksam dies von Frau Pruckner erkannt und entsprochen wurde.
Es folgte wieder eine Erstverschlechterung und danach eine erneute Verbesserung.
Nach zwei Cranio-Behandlungen sind wir jetzt so weit, dass Elsa nach ihren Mahlzeiten zwar nach wie vor ordentliche „Bäuerchen“ macht, aber meistens fast nichts bis gar nichts mehr hochkommt. Selbst dann nicht, wenn sie dabei am Bauch liegt.
Klangmassage
Brigitte, 51 Jahre, Behandlung: 9.8.2017
Ich hab mich bei der Behandlung sehr gut aufgehoben gefühlt, ich wurde gut informiert und auf die Behandlung vorbereitet, konnte meine Anliegen darlegen und Frau Pruckner ist auch sehr einfühlsam darauf eingegangen! Die Klangmassage war sehr entspannend – ich bin fast eingeschlafen! Ich habe mich total geborgen gefühlt und bin nun von einer angenehmen Ruhe erfüllt.
Klangmassage
Simone, 53 Jahre, Behandlung: 23.10.2017
Ich bin mit akuten Kreuzschmerzen gekommen, wohl einem eingeklemmten Nerv. Die Klangbehandlung ging tief, ich konnte so intensiv entspannen, dass ich danach noch einen großen Abstand zu meinen Alltagsgedanken und -sorgen verspürte. Und heute, einen Tag danach, stelle ich fest, dass meine Kreuzschmerzen gelindert sind, und mein Bauch flacher. Sichtbarerweise wurde der Lymphfluss bewegt. Silvia und ihre sanfte Natur sind harmonische Begleiter auf diesem Weg zur Entspannung. DANKE!
Klang-Angebot für Gruppen / Senioren-Klangstunde
Frau Lehner, Physiotherapeutin im Seniorium Grein, 15.6.2018
Seit Dezember 2017 hat Frau Pruckner bisher 7 Klangstunden hier im Seniorium gestaltet und abgehalten.
Und die Klienten sind davon begeistert!
Meiner Erfahrung nach wird durch den Umgang mit den Klangschalen die Sensibilität sehr gefördert und die Bewohner sind gefordert, besser „hineinzuspüren“.
Ich konnte manchmal beobachten, wie die Teilnehmer vor Beginn der Klangstunde noch unruhig und quirlig waren, am Ende der Stunde aber total ruhig und entspannt.
Die Klienten sprechen von wunderbar-entspannend-gelöst .. nach der Klangstunde fühlen sie sich so locker als wären sie in einem Schwebezustand.
Manche fühlen sich – vielleicht insbesondere von den Klangreisen, die immer auch in angenehme Kindheits- oder Jugenderinnerungen führen – auf angenehme Weise so berührt, dass sie sich nach der Klangstunde hinlegen müssen.
Insgesamt ist die Klangstunde eine große Bereicherung für uns alle!